About

DER LÄNGSTE TAG als Behauptung

DER LÄNGSTE TAG stellt eine Behauptung auf – und beweist sie durch die Durchführung: Performancekunst kann im öffentlichen Raum einen Platz finden und muss sich nicht nur in institutionellen Gefässen wie Festivals oder Ausstellungen artikulieren. Das spezifische Format des Performancemarathons entspringt einem Pragmatismus und legt sich wie ein klar definiertes Raster über Tag und Ort. Es bildet einen Gegensatz zum Live-Moment, aber auch zur Unverbindlichkeit und multiplen Nutzung des öffentlichen Raums. DER LÄNGSTE TAG ist eine Plattform für pointierte Arbeiten, die zeitlich und räumlich einen Akt von Konzentration erzeugen. Mit der internationalen, «weltumspannenden» Besetzung wird der lokal verankerte Ort mit anderen kulturellen Praktiken und gesellschaftlichen sowie künstlerischen Prägungen aufgeladen. Der singuläre Charakter liegt in dieser Verzahnung von Strenge und Offenheit, von strukturiertem Ablauf und Wagnis, von Professionalität und niederschwelligem Publikumsangebot.


Performative claim – Performance as a claim

The longest day of a year, i.e. summer solstice, is the day when the sun reaches its highest position above the horizon at mid-day. In the northern hemisphere this astronomical event occurs at June 21. Since thousands of years and even in various civilizations around the globe this date contained within itself a cultural notion often of ritualistic character and collective meaning. Within the framework of this project the concept does not refer directly to this traditions but grabs the chance of a very long time span of daylight.

THE LONGEST DAY makes a claim – and substantiates it in its realisation: Performance art can find a place within the public space and doesn’t have to articulate or hide itself at festivals or in an institutional context. The specific format of the performance marathon originates from a genuine pragmatism that inscribes the site and the day as a defined pattern. The format contradicts the myth of the live moment as well as the multiple and tentative dealing with the public space. THE LONGEST DAY is a platform for engaged and focused artistic projects which produce a gesture of concentration both temporarily and spatially. Due to the international, «global» invitations other cultural practices and both societal and artistic traditions are inscribed in the local connected space. The singularity of this project lies in its tight time structure which allows or provokes nevertheless open moments, it deals concurrently with structure and risk and works participatory and on a low threshold level.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s